München Haltepunkt Marienhof

Zusammenfassung

Das Großprojekt 2. S-Bahn-Stammstrecke München setzt sich aus den Teilmaßnahmen „Oberirdische Bereiche“, „Innerstädtischer Bereich/Tunnel“ und „Netzergänzende Maßnahmen“ in den Außenästen zusammen.

Das Projekt

Im Zuge der Baumaßnahme Marienhof wird das zentrale Zugangsbauwerk in Schlitzwand-Deckelbauweise hergestellt. Die Voraushubebene bei circa 3 m unter GOK mit einem rückverankerten Trägerbohlverbau als Baugrubensicherung wird vorab erstellt. Von dieser Ebene aus werden die Schlitzwände und die Primärstützen für den temporären Lastabtrag der Deckenscheiben hergestellt. Nach Fertigstellung der Betonage der Sperrengeschossdecke beginnt der Aushub der einzelnen Ebenen im Schutz einer umfangreichen Wasserhaltung fortlaufend von oben nach unten. Öffnungen in den Decken verbleiben um die Ver- und Entsorgung zu sichern.

Aufgrund der bestehenden Bebauung rund um die Baugrube werden die darunterliegenden Bahnsteige bergmännisch unter Druckluft aufgefahren. Zur Sicherung der umliegenden Gebäude, Sparten und U-Bahn-Bauwerke werden umfangreiche Kompensationsinjektionsmaßnahmen durchgeführt.

Zur Verbindung der Verteilerebene mit den Bahnsteigebenen der U-Bahnstation U3/U6 sind Stollen in bergmännischer Bauweise unter Druckluft geplant. Der Verbindungsstollen soll ausgehend vom Zentralen Zugangsbauwerk den Ausgang Marienhof der U-Bahn-Linien U3/U6 unterqueren und über zwei bestehende Schächte an die Bahnsteige der Linien U3/U6 anbinden.

Nach dem vollständigen Aushub der Baugrube werden in Ost- und Westrichtung mit einer Länge von jeweils 65 m die 5-teiligen Tunnelquerschnitte aufgefahren, die jeweils außen liegend die Fluchtstollen und den Mitteltunnel mit angrenzenden Bahnsteigröhren aufnehmen. An beiden Enden der Bahnsteigtunnel entstehen die Fluchttreppenhäuser, sowie die Magerbetonblöcke für die Einfahrt der Tunnelvortriebsmaschinen der östlichen und westlichen Nachbarlose.

Medienmitteilung

Leistungen im Detail

Inbetriebnahme

2028

Werkvertrags-Bausumme

394,7 Mio EUR

Abrechnungs-Bausumme

Projekt in Realisierung

Verwendungszweck

S-Bahn - Station

Bauverfahren

Deckelbauweise mit Schlitzwandumschließung und Primärstützen im Schutz einer Wasserhaltung, Tunnel in Spritzbetonbauweise unter Druckluft

Hauptanlagen + Merkmale

Zentrales Zugangsbauwerk und Bahnsteigröhren sowie Verbindungstunnel zur U-Bahn,
umfangreiche Wasserhaltungs- und Geomonitoringmaßnahmen sowie Kompensations-injektionsmaßnahmen

Geologie

Wechselfolge von tertiären Sand- und Mergellagen

Bauherr

DB NETZE: DB Netz AG + DB Station & Service AG + DB Energie GmbH

Ausführungsplanung/Bauüberwachung 

Ingenieurgemeinschaft SSF Ingenieure AG, atelier4dArchitektenPart GmbH, ILF Consulting Engineers Austria GmbH / 
Ingenieurgemeinschaft Bauüberwachung 2. S-Bahn-Stammstrecke: Arcadis Germany GmbH, Bernard Ingenieure ZT GmbH, Geoconsult Deutschland GmbH,FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH

Referenzpersonen

DB Netz AG, Regionalbereich Süd
Großprojekt 2. S-Bahn-Stammstrecke München
Arnulfstr. 25-27, 80335 München
+49 (0)89 1308 22991
2.stammstrecke@deutschebahn.com

Bezeichnung der ARGE

Arbeitsgemeinschaft Marienhof

Verantwortlicher seitens des Unternehmers

Jens Classen (Technischer Projektleiter)

0172 / 3083 039

jens.classen@ve41.de

ARGE-Partner (ausführende ARGE)

Technische Geschäftsführung:
Implenia Construction GmbH, vertreten durch die Niederlassung München

Kaufmännische Geschäftsführung:
Hochtief Infrastructure GmbH

Weiterer Gesellschafter:
Implenia Spezialtiefbau GmbH, Geschäftsstelle Bayern

Funktion des Unternehmers in der ARGE

Technische Geschäftsführung (TGF)

Beteiligung an der ARGE

50 %

 

Herausforderungen

Die innerstädtische Verkehrssituation im Bereich des Marienhofs mit starkem Aufkommen an Fußgängern, Radfahrern sowie Anwohner- und Lieferverkehren stellt hohe Anforderungen an die Logistik. Die sensible Bebauung in der Umgebung des Baufeldes erfordert eine sorgsame Bauweise mit aufwendigen Monitoringeinrichtungen und Gegensteuerungsmaßnahmen bei eventuellen Verformungen.

Weitere Informationen

Eckdaten

  • Inbetriebnahme 2028
  • Geologie    Wechselfolge von tertiären Sand- und Mergellagen

Implenia am Bau
Arbeitsgemeinschaft Marienhof
Irschenhauser Straße 16
81379 München

Aufgabe
Rohbauarbeiten Haltestelle mit bergmännischen Tunnelvortrieben

Erbrachte Leistungen

  • Tunnelbau, Spezialtiefbau, Ingenieurbau
  • Baumethode
  • Baugrube
  • Schlitzwand, L = 300 m, d = 1,5 m, T=54 m
  • Primärstützen, Ø = 1,8 m, L = 72 m
  • Haltestelle
  • Geschossdecken d = 1,20 -1,50 m
  • Querschnittsfläche Bahnsteigröhren 430 m²

    
Projektbeteiligte

Bauherr
DB NETZE:
DB Netz AG,
DB Station & Service AG 
DB Energie GmbH
 

Ausführungsplanung
Ingenieurgemeinschaft –Technische Planung Ausführungsplanung
SSF Ingenieure AG
atelier4dArchitektenPart GmbB
iLF Consulting Engineers Austria GmbH
 

Bauüberwachung
Ingenieurgemeinschaft Bauüberwachung 2. S-Bahn-Stammstrecke
Arcadis Germany GmbH
Bernard Ingenieure ZT GmbH
Geoconsult Deutschland GmbH
FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbHARGE
Implenia Construction GmbH (TGF)
Hochtief Infrastructure GmbH (KGF)
Implenia Spezialtiefbau GmbH
 

ARGE
Implenia Construction GmbH (TGF)
Hochtief Infrastructure GmbH (KGF)
Implenia Spezialtiefbau GmbH

Standort München
Deutschland
Status in Bau
Bauvolumen (Wert unserer Leistungen) 394,7 Mio. EUR
Baubeginn Januar 2019
Anderer Vortrieb Ja